Bericht zum Asmodee-Burgevent auf Burg Stahleck

Asmodee Burgevent Stahleck

 

Am Wochenende vom 16. bis 18. Juli 2017 fand der alljährliche Burgevent in Stahleck statt. Im ersten Jahr dabei, bot es auch gleich die Neuheit schlecht hin: Früher eine Veranstaltung vom Heidelberger Spieleverlag, nun durch die Fusion mit Asmodee, von diesem durchgeführt. Ob es daher merkliche Veränderungen gab? Ich kann es nicht sagen. Worüber ich aber etwas sagen kann, sind die vielen Eindrücke…

…angefangen mit der wirklich spektakulären Location. Nicht nur, dass diese irgendwie genau zum Verlag zu passen scheint, bietet sie eine einmalige Atmosphäre und natürlich einen tollen Blick auf die Umgebung. Damit lädt sie vor allem dazu ein, seine Gedanken nach dem Testen der zahlreichen Prototypen schweifen zu lassen und über diese zu sinnieren. Aber auch eine Gruppe zum Fachsimpeln ist schnell gefunden.

Womit wir beim eigentlich spannenden Part wären. Vorab sei noch gesagt, dass zum einen so viele zahlreiche Verlage mit Spieleprototypen da sind, dass es leider unmöglich ist alle zu spielen. Zum anderen (zumindest bei mir und dem Spieleleiter) irgendwann ein cognitive overload eintritt. Die Aufnahmefähigkeit für immer mehr neue Regeln, vorzugsweise in Englisch, nimmt leider rapide ab. Nichtsdestotrotz haben wir so viele Spiele wie möglich getestet, von denen ich hier nun meine persönlichen Highlights vorstellen möchte.

 

Als aller erstes das „Klopperspiel“: Tsukuyumi – Full Moon Down von King Racoon Games bietet ein Areacontrol-Spiel mit wirklich sehr stark asymmetrischen Fraktionen. Wer sich aber einmal durch die Regeln gekämpft und seine Fraktion kennengelernt hat, kommt zunächst auf seinen Spielspaß. Ich befürchte jedoch, dass, wenn die optimale Spielweise der einzelnen Fraktionen bekannt ist, es nur noch darum geht, wer sich damit durchsetzt. Trotzdem würde ich es sehr gerne nochmal spielen.

 

Ein sehr buntes und verrücktes Spiel: Freak Shop von Catch Up Games. Ein Kartenspiel, bei dem Sets gebildet werden müssen, die am Ende je nach Auftragsauslage Punkte einbringen. Ein lustiges und bereits sehr liebevoll illustriertes Spiel.

 

Da ich ein großer Fan von dem Spiel Bang! bin, kam ich natürlich nicht an Wanted – Rich or Dead von Galakta vorbei. Auch hier versetzt das Kartenspiel einen in den wilden Westen. Die Spieler schlüpfen in die Rolle eines verwegenen Haudegens und versuchen zum Spielende so viel Geld wie möglich erbeutet zu haben. Spannende Duelle sind inklusive.

 

Bei Schatzhatz von Scorpion Masqué muss ich als erstes festhalten, dass mir der Originaltitel Maudite Momie irgendwie besser gefällt. Vielleicht wegen der Mumie… Das ändert aber nichts am Spielspaß. Dieses Kartenspiel überzeugt nicht nur wegen seiner witzigen Grafik, sondern vielmehr durch seine charmante Mechanik. Riskantes Ziehen von Karten, ärgern der Mitspieler oder einfach selber den Schatz einsacken. Hier bricht definitiv das Zockerfieber aus.

 

Last but not least mein persönliches Highlight: Secrets von Repos Production. Die Spieler schlüpfen verdeckt in verschiedene Rollen und haben unterschiedliche Ziele (viele oder wenige Punkte sammeln). Doch aufgepasst, schnell werden die Rollen getauscht, Punkte gehen verloren oder der Teampartner spielt völlig Kamikaze. So oder so bleibt es bis zum Ende spannend. Ich fiebere der Veröffentlichung jetzt schon entgegen!

Meine Euphorie für diesen Event hält immer noch an. Nicht nur, dass ich in so kurzer Zeit die Möglichkeit hatte, so viele Prototypen auszuprobieren und mich an wirklich guten Partien zu erfreuen. Asmodee bietet damit eine Plattform für vielfältige Gelegenheiten: Spielen, Fachsimpeln, Kennenlernen / Wiedersehen und und und…

 

Weitere Spielvorstellungen vom Asmodee-Burgevent

 

Berichte anderer Blogs

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...